Suche
  • cbostick2

Warum Unternehmen jetzt noch Geld für betriebliches Gesundheitsmanagement ausgeben


''Take care of your employees and they will take care of your business‘‘ sagte bereits Richard Branson, der berühmte britische Unternehmer, in Bezug auf die Relevanz von Mitarbeitern für ein Unternehmen und dessen Erfolg.


Laut einer Studie von Willis Towers Watsons planen 46% der Unternehmen ihre Angebote zu Wellbeing Programmen zu verbessern, 44% wollen immerhin das vorhandene Level beibehalten, nur 10% wollen im Rahmen der Krise kürzen [1].




Da stellt sich natürlich die Frage, wieso Unternehmen gerade jetzt vermehrt in das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter investieren, wo doch der Großteil der Unternehmen mit finanziellen Einbußen zu kämpfen hat und Wohlbefinden doch eigentlich ein Luxus bei der Arbeit ist?


Die Studie von Willis Towers Watson zeigt auf, dass 1/3 der befragten Unternehmen davon ausgehen, dass der Geschäftserfolg von Unternehmen durch die Krise leidet und damit auch das Wohlbefinden der Mitarbeiter.


Um negativen Folgen entgegenzuwirken, planen Unternehmen laut der Studie zunächst einmal Mitarbeiterbefragungen durchzuführen, um herauszufinden, welche Ansichten Mitarbeiter zu Themen wie Sicherheit, Wohlbefinden und ihren Bedürfnissen am Arbeitsplatz haben.


Weiter wollen die Unternehmen die vorhandenen Angebote und Benefits besser kommunizieren und Betreuungsangebote ausbauen, sodass Mitarbeiter besser mit den Herausforderungen der Krise umgehen können. So arbeiten Unternehmen daran, die Arbeit im Home-Office durch mehr Flexibilität zu verbessern, sie bewerben die externe Mitarbeiterberatung oder sie werben für gesundheitsfördernde Apps zur Stressbewältigung oder Meditation.


Weiter wollen Unternehmen aufkommenden Stress und Ängste seitens der Mitarbeiter reduzieren, indem verschiedene Maßnahmen wie After Work Angebote eingeführt oder der Zugang zu online Fitness Angeboten verbessert wird. Unternehmen sehen es auch als wichtig an, dass Führungskräfte geschult werden, um besser mit den neuen Herausforderungen umgehen zu können [1].


Denn welches Unternehmen möchte zusätzlich zu einer schlechten wirtschaftlichen Lage noch unglückliche Mitarbeiter, deren Unzufriedenheit das Unternehmen nur noch mehr in die Krise zieht?




Eine Studie des Kölner Marktforschungsinstitutes YouGov kommt zu dem Ergebnis, dass 2/3 der befragten Unternehmen prophezeien, dass betriebliches Gesundheitsmanagement eine immer wichtigere Rolle einnehmen wird. Mehr als die Hälfte der Unternehmen sieht in psychosozialer Beratung für Mitarbeiter eine wichtige Maßnahme zur Förderung des Wohlbefindens von Mitarbeitern [3].


Gesundheit ist aktuell DAS Thema und in den Köpfen der Menschen dauerhaft präsent. Gibt es also einen besseren Zeitpunkt, um Mitarbeiter für gesundheitsfördernde Maßnahmen zu begeistern?

Gesundheitsfördernde Maßnahmen lohnen sich nicht nur in der Corona Zeit, sondern sind eine langfristige Investition in den wirtschaftlichen Erfolg jeder Unternehmung [5].


Wenn sie herausfinden wollen, wie sie das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter steigern können und welche gesundheitsfördernden Maßnahmen für ihr Unternehmen in Frage kommen, dann beraten wir sie gerne.


Nehmen sie einfach für ein kostenloses Gespräch zu uns Kontakt auf!


Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat hinterlassen sie auch gerne ein Like oder einen Kommentar 😊


Ihr Zieringer Consulting Team


[1]: https://www.willistowerswatson.com/de-DE/Insights/2020/07/corona-pandemie-welche-benefits-unternehmen-jetzt-verbessern-studienergebnisse.


[2] Patrick Hoffmann, David Matusiewicz (2000). New Corporate Health Management und Employee Health Protection im Kontext von COVID 19. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft.


[3] https://www.haufe.de/personal/hr-management/trendstudie-gesundheitsmanagement_80_232342.html


[4] https://www.humanresourcesmanager.de/news/betriebliches-gesundheitsmanagement-in-zeiten-von-corona.html


[5] https://www.tk.de/resource/blob/2080176/d2a3ef84023b03bcbcb5248afd509aeb/bgm-im-mittelstand-2019-2020-digitale-transformation-data.pdf