EAP BEST PRACTICES

Wir haben viele Gespräche mit Unternehmen geführt und haben die bisher umfassendste Studie von EAP Angeboten im deutschsprachigen Raum durchgeführt.

Daraus entstanden sind unsere EAP Best Practices. So bieten wir EAP an.

EAP BEST PRACTICE 1:

Ein EAP Anbieter muss Ihr Geschäftsmodell, Ihre Mitarbeiter und Ihre Kultur verstehen. 

Unsere Berater werden zu Spezialisten für Ihr Unternehmen. Sie müssen wissen wir Ihr Geschäftsmodell funktioniert und wie der Markt Ihres Unternehmens aussieht. So verstehen Sie wie sich welche Einflüsse auf Ihre Mitarbeiter einwirken und können effektiv beraten.

EAP BEST PRACTICE 2:

Führungskräfte und Mitarbeitervertretung werden mit einbezogen.

Bevor wir mit dem EAP starten, sprechen wir mit Ihnen und anderen Führungskräften, fragen nach deren Bedürfnissen und wo sie sich nach Unterstützung sehnen.

 

Die Mitarbeitervertretung muss allein schon aufgrund der gesetzlichen Vorschriften (§87 Abs. 1, Nr. 8 BetrVG, §75 Abs. 3 Nr. 5 BPersVG) bei der Auswahl miteinbezogen werden und ist sehr wichtig für die Akzeptanz des Angebotes im Unternehmen.

EAP BEST PRACTICE 3:

Der Angebotsumfang des EAP wird auf Ihr Unternehmen abgestimmt.

Sie brauchen kein EAP, das zu jedem Thema der Welt beraten kann, aber eines das sehr gut zu den Themen beraten kann, die Ihre Mitarbeiter betreffen. „Bauchladensysteme“, wo Sie alles Mögliche angeboten bekommen, funktionieren nie gut. Deshalb legen wir zu Beginn unserer Zusammenarbeit mit Ihnen fest, welche Themen für Ihre Belegschaft wirklich wichtig sind und setzen ein EAP auf, das genau diese Themen bedienen kann.

EAP BEST PRACTICE 4:

Die Kommunikationswege des EAP sind auf Ihr Unternehmen abgestimmt.

Wie sorgen Sie normalerweise dafür, dass Ihre Mitarbeiter über wichtige Neuigkeiten in Ihrem Unternehmen informiert sind? Verteilen Sie Flyer oder hängen Sie Poster auf? Nein? Warum sollten Sie das dann für das EAP tun. Wir nutzen die bestehenden Kommunikationswege, um Ihre Mitarbeiter über das Angebot zu informieren und erreichen so nahezu die gesamte Belegschaft.

EAP BEST PRACTICE 5:

Die Mitarbeiterberatung ist in die Prozesse des Unternehmens integriert. 

Wir gehen mit Ihnen die Personalprozesse in Ihrem Unternehmen durch und überlegen gemeinsam, wie das EAP eine Unterstützung sein kann. Wie ist das Vorgehen, wenn eine Mitarbeiter mit Drogen- oder Alkohol am Arbeitsplatz auffällt? Kann das EAP in einem solchen Fall hinzugezogen werden? Was tun Ihre Führungskräfte, wenn sie mit einem Mitarbeiter einen Konflikt haben? Kann das EAP die Anlaufstelle für die Führungskraft in diesem Fall sein?

EAP BEST PRACTICE 6:

Das EAP passt zur Kultur Ihres Unternehmens.

Das EAP muss zu Ihrem Unternehmen passen, ansonsten bleibt es ein Fremdkörper und Fremdkörper werden auf kurz oder lang von einem Organismus abgestoßen. Sie können keine sehr formelle Beraterin in einem Unternehmen einsetzen, wo sich alle duzen und nach der Arbeit zusammen in die Kneipe gehen. Andererseits können Sie auch keinen Berater, der gerne mal ein paar flapsige Bemerkungen raushaut, in einem Arbeitsumfeld einsetzen, wo Etikette groß geschrieben wird. Wir achten bei der Auswahl unserer Berater sehr darauf, dass sie nicht nur fachlich kompetent sind, sondern auch zu Ihrem Unternehmen passen.

EAP BEST PRACTICE 7:

Wir beraten nach klar definierten und wissenschaftlich evaluierten Standards.  

Wir setzen nur Berater und Beraterinnen in unseren EAP Lösungen ein, die nach einem wissenschaftlich fundierten Beratungsansatz arbeiten und über viel Erfahrung in ihrer Beratung verfügen. Hier geht es schließlich um das Wohl und die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter.

EAP BEST PRACTICE 8:

Wir messen kontinuierlich den Erfolg und die Wirksamkeit unserer Beratung.

Bevor das EAP startet, legen wir gemeinsam mit Ihnen fest, was das EAP bewirken soll. Wollen Sie Ihre Führungskräfte unterstützen? Dann wird der Erfolg daran gemessen, wie viel Prozent der Führungskräfte von dem EAP Gebrauch machen. Ganz gleich, wie das Ziel aussieht, wir messen bei unseren EAP Lösungen, wie gut das Ziel erreicht wird.

EAP BEST PRACTICE 9:

Wir bleiben mit anderen Stellen im Unternehmen kontinuierlich vernetzt. 

Mitarbeitervertretung, Arbeitsmedizin, Personalabteilung, Arbeitssicherheit – es gibt viele Stellen, die mit Ihren Mitarbeitern zum Wohl und zur Gesundheit in Kontakt sind. Mit diesen Stellen vernetzen wir uns, um Mitarbeitern so früh wie möglich Unterstützung anbieten zu können.

Sie wollen wissen wie ein EAP für Ihr Unternehmen aussehen könnte?